.



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 




http://myblog.de/siebenleben

Gratis bloggen bei
myblog.de





Fußakrobatik und geheime Türen

Ich habe es tatsächlich getan. Ich habe die letzte Nacht nicht bei ihr im Bett, sondern im Wohnzimmer an der Heizung verbracht. Dort haben sie mir eine Decke hingelegt. Das finde ich gut – wobei sie wirklich froh sein sollten, dass ich sie nicht dafür bestrafe, dass sie mir meine Sitzsäcke weggenommen haben. Das spart Platz und bringt Raum für andere Möbel. Zumindest sind sie davon fest überzeugt. Mich fragt da ja niemand!
Jedenfalls, werde ich ihnen natürlich nicht sagen, dass ich die Nacht nur deswegen an der Heizung verbracht habe, weil es mir im Schlafzimmer viel zu kalt ist. Ich würde ja auch gerne viel öfter auf seiner Seite schlafen. Da gibt es nur ein kleines Problem. Während sie ruhig schläft und mir genügend Freiräume lässt um meinen wohligen Körper auszubreiten, ist er im Schlafe ein purer Egoist. Liege ich an seinen Füssen, so fängt er nach spätestens einer halben Stunde mit seltsamen Angewohnheiten an. Damit meine ich seine ausführliche Fußakrobatik. Nicht nur, dass er dann gerne mit seinen Beinen gegen meinen Kopf schlägt – Nein! Er wickelt mich durchaus auch komplett in die Decke ein. Ich mag Rouladen wirklich, aber nicht auf diese Art und Weise.
Somit habe ich heute Nacht also zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Mir war schön warm und sie haben heute Morgen eine herzzerreißende Szene hingelegt. Sie verschwand kurz hinter der „geheimen Tür“ und nahm mich dann mit ins Bett und kraulte mich eine Weile. Er tat eine Stunde später das gleiche. Ich gebe es ja zu: die Nacht war einsam und somit habe ich das Spiel mitgespielt und mich ein wenig verwöhnen lassen.
Achja, wer sich jetzt fragt, was das mit dieser geheimen Tür auf sich hat: ich habe es selbst noch nicht so wirklich herausgefunden. Sie nennen es „Badezimmer“ und sie verschwinden mehrmals täglich darin. Manchmal kommen sie heraus und nichts ist passiert. Ich habe aber auch schon erlebt, dass sie ohne, wie sie es nennen, Kleidung hinter der Tür hervor treten. Mehrmals habe ich versucht, ein Blick zu erhaschen. Einmal war ich sogar richtig drin. Doch bevor meine Augen sich an die Dunkelheit gewöhnen konnten, riefen (meiner Ansicht nach) um die zehn Menschen meinen Namen. Und da ich noch weiter das Privileg des täglichen Futters genießen möchte, unterdrücke selbst ich meine Neugierde und verschwinde ins Schlafzimmer unter das Bett. Das ist im Übrigen auch mein Lieblingsort wenn es um den Staubsauger geht.
17.12.07 13:34
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Wortman / Website (25.12.07 14:54)
herrliche geschichte ich lieg hier fast am boden vor lachen.
dann grüßen die drei wilden katerkatzen mal die katz, die rouladen mag

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung